Sa, 20.10.2018 ”Therapy & Ondt Blod” Es gibt noch Karten an der Abendkasse!

B&M Concerts präsentiert:

”Therapy”
https://www.facebook.com/Therapyofficial/
https://www.facebook.com/Therapyofficial/videos/1036595039692926/


Support: Ondt Blod

https://www.facebook.com/ondtblodband/
Einlass: 19.30 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr
VVK: 23,- € zzgl. Gebühren - Ak: 29,- €

Tickets:
www.eventim.de
sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Ticketdirektlink

FB Link und Tickets


Veranstalterinformationen:
www.beerandmusic.de
Info:
THERAPY? melden sich mit neuem Album und allen alten Hits live on stage zurück. Die Juni Dates in Deutschland waren allesamt ausverkauft...

 

Die legendären Indie-Alternative Helden mit über 2 Millionen verkauften Tonträgern ….und einer neuen Platte im Gepäck!

Beeinflusst von Bands wie Big Black, Snuff oder Hüsker Dü (deren Song "Diane" sie auf "Infernal Love" covern), gründen Sänger/Gitarrist Andy Cairns, Bassist Michael McKeegan und Schlagzeuger Fyfe Ewing 1990 in Nord Irland Therapy?. Schon mit ihrer ersten Single "Meat Abstract" finden sie bei irischen Radiostationen und auch bei John Peel von Radio 1 in England große Befürworter, die nicht ganz unbeteiligt daran sind, dass die erste EP "Babyteeth" gleich mal auf Platz 1 der Indiecharts geht. Nach der zweiten EP namens "Pleasure Death" debütieren sie im Rest Europas nach einer ersten Tour mit Babes In Toyland über A&M Records mit "Nurse". Damit machen sie noch keinen großen Stich, aber das nachfolgende Album "Troublegum" geht dafür weg wie geschnitten Brot.
"Troublegum" meistert den Spagat zwischen Independent und Mainstream, zwischen Aktzeptanz und Sell-Out und geht erstmals weg vom eiskalten und präzisen Therapy?-Sound der frühen 90er Jahre. Dieses Markenzeichen bröckelt im Laufe der weiteren Alben noch stärker. Dafür starten sie so richtig durch, spielen mit Bands wie Henry Rollins bis hin zu Ozzy Osbourne und laufen in jedem Alternative-Laden hoch und runter.
Auf "Infernal Love" finden erstmals auch Streicher Einzug. Kurze Zeit später wird der damals 19-Jährige Gitarrist und Cellist Martin McCarrick, der zuvor bei Siouxsie And The Banshees war, zum vierten Bandmitglied ernannt. Mit ihm geht es zum ersten Mal auch durch Südamerika und Australien, doch so gut wie der Vorgänger wird die Scheibe schon nicht mehr aufgenommen. Ein Jahr später ersetzt Graham Hopkins den Mann hinter der Schießbude (Fyfe Ewing wurde der Tourstress zu viel; seitdem spielt er bei "The Divers") - die letzte Therapy?-Bastion war gefallen. Mit "Semi-Detached" fängt der Ärger so richtig an, denn das Label macht kurz nach der Veröffentlichung pleite, weswegen die Scheibe in den Staaten erst mal gar nicht erscheint. Davon lassen sich die Iren aber nicht lange ablenken, sondern machen sich einfach zuügig an die Arbeiten zu einem neuen Album, welches schließlich über Motor erscheint. An sich kein falscher Entschluss, denn "Never Apologise, Never Explain" hat ein Jahr später durchaus das Zeug dazu, an alte Erfolge anzuknüpfen.





 















Facebook Sputnikhalle Logo | zur Startseite