Fr, 26.10.18 ”Spin my Fate//Yiek//Scrotem//Neorite”

AlternativeNoise präsentiert:

”Spin my Fate”
www.facebook.com/spinmyfate
https://www.youtube.com/watch?v=xbpK4XpiMqk

”Yiek”
www.facebook.com/yiekofficial  
https://www.youtube.com/watch?v=8QmvEuL8_SU

”Scrotem”
www.facebook.com/scrotem  
https://www.youtube.com/watch?v=nc3PBo5qjtc

”Noerite”
www.facebook.com/neoritemusic  
https://www.youtube.com/watch?v=pCQLdPhKD6s

Einlass: 19.30 Uhr - Beginn: 20.00 Uhr
VVK: 8,- € zzgl. Gebühren - Ak: 10,- €

Tickets:
Bei den Bands direkt!
FB Link und Tickets

 

Info:
Spin My Fate ist moderner, energiegeladener Rock/Metal aus Münster / DE.
Die vier langjährigen Freunde Jan, Simon, Patrick und Jonas beweisen, dass man auch ohne großen Geldbeutel einen massiven Sound auf der Bühne und im Studio in vollständiger Eigenregie auf die Beine stellen kann, ohne Abstriche an Qualität oder gar Emotionalität hinnehmen zu müssen. Ihr aktuelles Werk Tides (veröffentlicht unter eigenem Label BigVish Records) gleicht einer Flutwelle, die dich unwiderstehlich mitreißt, um Dich Dir selbst auszusetzten. Denn sowohl musikalisch als auch lyrisch wird schnell klar: Dieses Werk ist persönlich. Nicht nur Gefühlsabgründe werden deutlich thematisiert, auch politisch und ethisch nimmt Sänger und Texter Jan kein Blatt vor den Mund. Das Ganze wird musikalisch durch robuste Gitarren, schlabbernde Bass-Saiten und groovige Drums untermalt. Des Weiteren laden verträumte Melodien zum Nachdenken ein und runden das Werk eindrucksvoll ab: hier treffen einprägsame Melodien auf dichte, druckvolle Musik! // Gitarrist Andy brachte es einmal in einem Interview auf den Punkt: "Wenn wir durch die Boxen kommen, bestellst Du sofort `ne Runde und stellst Dich unter den einzigen Spot im Club." YIEK klingt so, als würde Danko Jones mit den Queens Of The Stone Age ´ne Backstage Party feiern und wirkt wie das, was Euch erwischt, wenn ihr bei Rot über die Ampel geht." Der Essener Heavy-Rock-Vierer mischt mit dem aktuellen Album "The Drive" und der dazugehörigen Single "Toxication Party" die Amazon-Charts auf. Der Longplayer "The Drive" belegte vier Tage nach Veröffentlichung bei den Neuerscheinungen Alben Platz 2 im Genre Hardrock und Metal, Platz 4 im Genre Rock. Für den Single-Track "Toxication Party" gab es die Pole Position Platz 1 bei den Neuerscheinungen im Genre Hardrock und Metal sowie Platz 2 im Genre Rock. Dazu kommen noch durchweg positive Kritiken in Online- und Printmagazinen (.u.a Rock Hard, Legacy, Slam etc). Derzeit auch im TV mit der Single "Toxication Party" auf Rotation bei RCK TV. //"SCROT 'EM ALL!" - das steht für den ausgestreckten Mittelfinger gegenüber Kriegstreibern, Faschos, Ex-Freundinnen und allem, das einem sonst noch auf den Sack (lat. scrotum) geht.
SCROTEM schlossen sich 2012 zusammen aus Loosh (Vox), Rudi (Guitar), Kai (Bass) und Horro (Drums). Es folgte eine halbjährige Songwritingphase, eine erste Demoaufnahme und danach diverse Konzerte in und um Münster. In größerem Rahmen präsentierten SCROTEM sich erstmals 2014 – mit neuem Bassmann Tom - beim Krach am Bach Open Air in Beelen, diverse Videoaufnahmen sind bei You Tube zu bewundern. Überdies absolvierte man mehrere Supportshows für die hinlänglich bekannten münsteraner Kollegen der BLACK SPACE RIDERS. Im Jahr August 2015 starteten dann die Aufnahmen für das erstes Album, das auf den klangvollen Namen SCROT 'EM ALL hören sollte. Unter der Aufsicht von Produzent Waik Schöner und mit der Hilfe einiger regional und überregional bekannter Gastmusiker (Guido Knollmann/Donots, Caro Kuri, Ronald Lechtenberg, etc.) entstand ein Album, das man wohl getrost als eine gelungene Mischung aus Einflüssen der 90er und der Moderne bezeichnen kann, ohne dabei klischeehaft rüber zu kommen. Bei aller Ernsthaftigkeit der zugrundeliegenden Thematik, steht der Spass an der Sache hier ganz klar im Vordergrund und überträgt sich direkt auf's Ohr des Zuhörers. Jeder Song ist eine kleine Überraschung und es wird einfach nicht langweilig dieses Ding zu hören. //
Neorite has been formed in Münster/Germany as a two-man project in the beginning of 2016 by singer/guitar player Alexander Mock and drummer Malte Droege. The first idea was to combine the heavy sludge/doom metal sound of their previous band with an alternative rock approach. The first demo “In search of lost time” has been recorded in a DIY-manner and released in May 2016 via Bandcamp. Directly after the release, drummer Malte Droege left the band for professional reasons. After almost a year of searching for new band members and songwriting, new members Lukas Pawig (lead guitar), Roelof Van Den Berg (drums) and Lutz Lambert (bass guitar) have been found betweeen the end f 2016 and the beginning of 2017. The former project suddenly became a proper band.





 















Facebook Sputnikhalle Logo | zur Startseite